Wenn Sie pünktlich auf den Markt wollen, muss die Realisierung einer Innovation funktionieren wie eine Fließfertigung.

Der Punkt Konzept ist in unserem Denkmodell ein radikaler Schlüsselpunkt: Jetzt ist Schluss mit ‚Jugend forscht‘! Jetzt geht es um Kohle, Risiko und effiziente Umsetzung des Konzepts. Jeder Tag, den wir jetzt durch schlampige Organisation, punktuelle Überlastung einzelner Ressourcen oder ineffiziente Prozesse verlieren kostet uns Bares. Hier wird jetzt das neue Produkt, die neue Leistung „produziert“. Es geht um Dinge wie Sourcecode erstellen, die komplette Detailentwicklung einer Produktgruppe nach klaren Prinzipien aus dem Konzept oder um die Industrialisierung der Serienproduktionsprozesse.
Also lauter Arbeiten, die viele Menschen brauchen, viel Geld kosten oder/und mit hohem Investment verbunden sind. Wir müssen uns also vor dem Einstieg in diese Phase sehr sicher sein, dass das Ergebnis auch sitzen wird. Sonst kann es teuer werden und Sie vom Markt fegen.

Hier sind wir in der „urdeutschen“ Domaine angekommen: Gute Organisation ist alles. Es gelten alle Methoden und Modelle, die in der Produktion unter dem Stichwort „Lean“ bekannt sind. Klare Prozesse, hohe Transparenz, eindeutige Messgrößen, tägliches Controlling – schlicht: systematisches, sauberes Arbeiten nach dem Prinzip: „Erfolg buchstabiert man T-U-N“.


Christoph Dill

Christoph Dill

Seit 2003 bin ich in der Beratung tätig, seit 2006 als Partner und damit einer der 11 Eigentümer unserer Firma. Seit 2010 stehe ich für den Kompetenzbereich Innovation & Engineering unserer AG, was seit jeher mein Beratungsumfeld darstellt. Hier habe ich ein sehr breites methodisches Fundament, das ich mit meinem Doktorvater Prof Dr. Ing dieter Spath (ehemals Leiter des Fraunhofer IAO, Stuttgart) auch in Form des Buchs ‚Vom Markt zum Markt‘ veröffentlicht habe. Aufbauend auf diesem Fundament entwickle, gestalte und begleite Kunden im Umfeld von Innovation und Prozess- und Projektmanagement. So kann ich dort einen Beitrag leisten, dass Produkte, Prozessen und Businessmodelle erfolgreich und marktfähig entwickelt und realisiert werden. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit meiner Familie, gehe Joggen, Mountainbiken und im Winter vor allem gerne Skifahren. Ski ist für mich mehr als ein Sport, sondern Teil meines Lebens.

Kommentare sind geschlossen