Graphic History – Wo steht mein Unternehmen heute und wie ist es hierhin gekommen?

Die Methode des Graphic History kommt aus dem Bereich des (Graphic) Facitlitation. Entwickelt wurde sie von David Sibbet einem der Vorreiter des Bereiches Facilitation. Facilitation lässt sich am einfachsten mit folgendem Satz beschreiben: „Facilitation ist die Kunst eine Gruppe oder ein Team darin zu unterstützen, ihr Wissen zur Lösung einer Aufgabenstellung zu nutzen, die eine Veränderung in einer Organisation bewirkt.“. Ein Facilitator bringt die dazu benötigten Methoden mit und sichert die Rahmenbedingen ab, die eine Gruppe/ein Team für diesen Prozess benötigt.

Mit der Graphic History lassen sich für die Unternehmensentwicklung signifikante Ereignisse und Veränderungen einfach und anschaulich darstellen. Daraus können Entwicklungen und Strömungen aber auch Hindernisse in der eigenen Organisation abgeleitet werden. Sind diese Themen einmal dargestellt und präsent, dann ergeben sich oftmals schon Hinweise, wie und welche Veränderungen möglich und sinnvoll sind.

Unter der Überschrift Graphical Facilitation sind Methoden und Tools zusammengefasst, die dabei helfen können Diskussionen und Sachstände visuell darzustellen. Damit wiederum ist eine Art Echtzeitdarstellung von Informationen und Diskussionen möglich, die mit Hilfe von einfachen grafischen Darstellungen „mitgeschrieben“ werden. Statt auf PowerPoint, Visio oder anderen akkuraten Darstellungen wird hier bewusst auf einfache Zeichnungen, Symbole und Verbindungen gesetzt. Daraus entsteht ein sehr aussagekräftiges und einmaliges Gesamtbild. Dieses Bild besticht durch seine hohe Aussagekraft und die darin festgehaltene Dynamik des Gruppenprozesses (Workshop, Diskussion, Konferenz, etc.)

Kernpunkte, speziell bei der Graphic History sind Aspekte wie Ziele und Ergebnisse, Projekte, Schlüsselereignisse, Menschen, Produkte und Learnings der Organisation. Diese Themenbereiche werden auf einer offenen Zeitachse dargestellt und vom Moderator durch entsprechende Fragen an das Team herausgearbeitet und grafisch festgehalten.

In der Gesamtdarstellung der Unternehmenshistorie ist dann sehr deutlich zu sehen, wo es zu geballten Ereignissen aus den verschiedenen Bereichen gekommen ist, wo Lücke, im wahrsten Sinne des Wortes „weiße Flecken“ auf dem Gesamtbild sind und was zuvor geschah oder nicht auch nicht. Schließlich lässt sich erkennen, wie die Organisation auf bestimmte Ereignisse reagiert hat und sich dann weiterentwickelt hat.

Wie in der Darstellung zu sehen, stellt Graphic History ein mächtiges Werkzeug dar mit dem sehr anschaulich Themen in einer Organisation dargestellt und besprochen werden können. Diese Einfachheit macht dieses Tool so wertvoll für Organisationen und Berater.

Neben dem klassischen, hier beschriebenen Einsatzgebiet bietet sich diese Methode z.B. auch an, um Projekt Reviews oder Sprint Reviews durchzuführen. Die zu betrachtenden Aspekte können natürlich entsprechenden angepasst werden. Für eine Retrospektive à la SCRUM bieten sich z.B. Betrachtungsweisen wie, „wo von brauchen wir mehr“, „wo von brauchen wir weniger“ an, die dann im Bereich Learnings mitgeschrieben werden.

Grafik: Schiffbauer


Tomas Schiffbauer

Tomas Schiffbauer

Experte für digitale Innovationen.

Ich arbeite seit fast 20 Jahren als Berater. Aus der IT kommend, über die Projektleitung bis hin zum Coach für Führungskräfte. Durch meine weltweiten Projekte durfte ich viele verschiedene kulturelle Ansätze und Menschen kennenlernen, was für mich eine Bereicherung darstellt. Seit 2012 bin ich im Team von Liebich & Partner.


Meine Beratungsschwerpunkte:

  • Innovationslotse: Leitung und Begleitung für Innovation und Projekten; agil vom Markt zum Markt
  • Konzipieren und Begleiten von Teamentwicklungsprozessen hin zu agilen Organisation
  • Etablierung und Weiterentwicklung des Projektmanagements (klassisch, agil, hybrid)
  • Übersetzer: Von Mensch zu Mensch, vom Mensch zur Technik und zwischen Systemen
  • Coaching für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte
  • Gestalten, leiten und begleiten von Veränderungsprozesseny
  • Wechseln von Perspektiven und übersetzen von Anforderungen zur IT-Strategie und Systemauswahl
  • Analysieren, optimieren, innovieren und implementieren von Systemen und Prozessen.

  • Persönlich geprägt hat mich neben meinen vielen Projekten in der ganzen Welt sicherlich meine Zeit als Judo-Trainer und aktiver Judoka. Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam Dinge verändern können. Im Kleinen, wie im ganz großen. Letztlich zum Wohle aller.


    Lassen Sie uns ins Gespräch kommen, wie ich ihr Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie unterstützen kann.


    Ihr Tomas Schiffbauer
    Liebich & Partner Management- & Personalberatung AG
    Telefon +49-7221-90780

    Kommentar verfassen