Die morphologischen Methoden sind den systematisch-analytischen Methoden zuzuordnen. Die Ideensuche erfolgt hier nicht nach einem Zufallsprinzip wie bei den intuitiven Methoden, sondern indem die Intuition durch eine systematische Kreativitätsmethodik angeregt und unterstützt wird. EINSATZGEBIET •    Haupteinsatzgebiet der morphologischen Methoden ist in den Prozeßbausteinen Produktideenfindung sowie der Produktkonzepterstellung. •    Morphologische Methoden können aber auch mit Kreativität […]

Weiterlesen
Können sich gewinnorientierte Unternehmen Sinnlosigkeit auf Dauer leisten?

Die Ge­sell­schaft än­dert sich. Die Men­schen än­dern sich. Qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter wer­den zum knap­pen Gut. Wie kön­nen Un­ter­neh­men die­sen Ent­wick­lun­gen sinn­voll be­geg­nen? Die Ge­schich­te un­se­rer In­di­vi­dual­ge­sell­schaft be­gann im 15. Jahr­hun­dert mit der Ent­ste­hung des Ich-Be­wusst­seins. Diese Be­frei­ung des Ichs aus dem Kol­lek­tiv ging seit der Auf­klä­rung im 18. Jahr­hun­dert mit der Ent­tra­di­tio­na­li­sie­rung und der Ent­zau­be­rung der […]

Weiterlesen
Lernende Organisation? Lernende Welt! – 3. Lineares Denken – die überholte Waffe des Homo sapiens

Ja, was ist passiert? Bleiben wir noch ein wenig in der jüngeren Altsteinzeit: Wollte Homo sapiens überleben, musste er potenziell bedrohliche Ereignisse vorweg nehmen können. Er musste beobachten, Ursache-Wirkungs-Verknüpfungen herstellen und das lernen, was wir seit Aristoteles unter Induktion verstehen: aus wiederkehrenden Ereignissen allgemeine Gesetzmäßigkeiten folgern. Die „Geburt“ des linearen Denkens und Lernens, der Wissenschaften.  […]

Weiterlesen
Lernende Organisation? Lernende Welt! – 2.Komplexität – ein alter Hut

„Heute ist systemisches Denken wichtiger geworden als je zuvor, weil eine wachsende Komplexität uns zu überwältigen droht.“ (Senge, 2011) Stimmt. Aber. Betrachten wir mal einen mittelmäßig begabten Homo Sapiens zu Beginn der jüngeren Altsteinzeit. Also vor etwa 35.000 Jahren. Ziemlich genau also, nachdem mit Homo Sapiens etwas „passiert“ ist, das manche Wissenschaftler den „kreativen Big […]

Weiterlesen
Die neue Führungswährung

Füh­rung be­deu­tet, Mit­ar­bei­ter zu be­we­gen, etwas zu tun, damit das Un­ter­neh­men wei­ter­kommt. Das war so, ist so und bleibt so, nur die Füh­rungs­sti­le ver­än­dern sich mit der Ge­sell­schaft. Dem frü­he­ren Füh­ren durch Zwang folg­te das Füh­ren durch Auf­ga­ben, heute führt man durch Ziele. Die nächs­te Sta­ti­on heißt Füh­ren durch Sinn. Die Grün­de: Zum einen haben […]

Weiterlesen
Differenzierung über Service

Der Ser­vice vie­ler Un­ter­neh­men zeich­net sich vor allem durch eines aus: Be­lie­big­keit. Das nennt man Chan­ce ver­passt. Die Al­ter­na­ti­ve ist, den Kun­den als Maß der Dinge ernst zu neh­men. In all sei­nen Be­lan­gen und über alle Un­ter­neh­mens­be­rei­che hin­weg. Der Sinn von Ser­vice im 21. Jahr­hun­dert ist schnell auf den Punkt ge­bracht: Dif­fe­ren­zie­rung im Wett­be­werb. Das […]

Weiterlesen