🎈 1 Jahr Innovationslotsen 🎉

Am 13.08.2015, heute vor einem Jahr, ging Innovationlotsen online. Die Idee hinter der Initiative von Liebich & Partner ist eine Plattform zu schaffen um unsere Motivation und Denkweise, gemischt mit Methoden, Vorgehensweisen, Sichtweisen und Erfahrungen ins Netz stellen zu können. Jeder ist dazu eingeladen mitzumachen, denn nur so lernen Innovationen das Laufen: durch Austauschen und Ausprobieren.

Unser erster Beitrag handelte von der T-Wand, eine Lessons-Learned-Methode. Es folgten weitere Beiträge über diverse Werkzeuge zur Innovationsgestaltung, aktuelle Innovationsthemen, sowie unsere Meinung über das Zusammenarbeiten morgen. Von den Zugriffszahlen her ist unser Beitrag „Wer viel misst, misst Mist“ am erfolgreichsten bisher gewesen. Nennenswert ist auch unser Brexit-Beitrag der in kürzester Zeit wahnsinnige Leserzahlen generiert hat.

Was denken die Innovationslotsen selbst über ihren Geburtstag?

tomas-schiffbauer-foto.256x256

Tomas Schiffbauer

Ein Jahr Innovationslosten Blog – Ein Jahr voller Arbeit die Artikel rechtzeitig fertig zu bekommen. Ein Jahr voller Zufriedenheit immer mehr Kollegen dafür begeistern zu können sich aktiv an der Gestaltung zu beteiligen. Ein Jahr Freude über die tollen Beiträge und Reaktionen. Ein Jahr Erfahrung mit einem Tool, was ich vorher nicht kannte. Ein Jahr Unterstützung von Kollegen. Ein Jahr mit Glücksmomenten ausgelöst durch Leserzahlen und Statistiken, die Antrieb zum Weitermachen sind.

 

andreas-schrenk-foto.256x256

Andreas Schrenk

Der Blog der Innovationslotsen ist ein Kreativitätsinstrument. Er lädt ein zur Formulierung von unausgereiften Ideen, die nicht vollständig zu Ende gedacht und auch nicht abgesichert sein müssen. Was im Blog steht, darf schnell geschrieben sein und unperfekt, lückenhaft, strittig daherkommen. Die Kategorien richtig und falsch sind außer Kraft gesetzt. Die Beiträge dürfen ausdrücklich im „Prototypstadium“ gepostet werden und dienen dem Austausch zur Unterhaltung über Zeit. Außerdem ist der Blog eine Ideenbörse, je mehr sich daran beteiligen, desto reichhaltiger und bunter. Und schließlich hat der Blog das Zeug zur Quelle der Inspiration. Die Beiträge fordern einen heraus, weiter zu denken, Position zu beziehen, zu differenzieren und vielleicht zu kommentieren oder selbst was zu posten. Coole Sache also!

 

imgres-1

Claudia Weyrauther

Das ist das Glück, neue Erkenntnisse in sich reifen zu fühlen, das Werkeln an Formulierungen, die Vorfreude auf den Austausch. Überhaupt: Neugier auf andere Köpfe und ihre Gedanken. Überraschende, mutige Gedanken. Mal findet man sich in ihnen wieder, BINGO!, und lehnt sich zufrieden, bestätigt zurück. Mal stolpert der Kopf oder das Herz über sie, NEE, ALSO WIRKLICH!, und man greift (erneut) zum Stift…pardon…zur Tastatur. In jedem Fall aber hat man etwas Neues dazu gewonnen. So soll es sein: Bewegte Texte die bewegen.

Grafik: Pliester


Felix Pliester

Felix Pliester

Seit meinem Studium in Wirtschaftsinformatik bin ich in der Beratung tätig. Mithilfe von SAP haben wir den Beschaffungsprozess von Handelsunternehmen abgebildet. Von der SAP wurde unsere App als beste Business App des Jahres 2012 gekürt. 2015 hatte ich die Chance eine Expedition auf einem britischen Kolonialmotorrad von Südindien nach Köln zu führen, das bewog mich einen Schritt aus dem SAP Universum zu machen. Jetzt liegt mein Fokus bei Liebich & Partner auf den Themen Innovation & Engineering, sowie Vertrieb, Marketing und Service. Aufbauend auf diesem Fundament entwickle, gestalte und begleite Kunden im Umfeld von Innovation und Prozess- und Projektmanagement. So kann ich dort einen Beitrag leisten, dass Produkte, Prozessen und Businessmodelle erfolgreich und marktfähig entwickelt und realisiert werden. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Abenteuer, Fliegen und Radfahren.

Kommentar verfassen