Netzwerkpartner findet man nicht per Katalog.

Wie geht netzwerken? Darüber sprechen zwei, die es aus eigener Erfahrung wissen: Frank Meyrahn, Berater bei 2hm, und Dr.-Ing. Christoph Dill, Berater bei Liebich & Partner. Wozu brauchen Unternehmen Netzwerke? DILL: Die Welt ist komplexer, Wissen spezialisierter geworden. Unternehmen können nicht mehr alle Kompetenzen und alle Beziehungen im Haus haben. MEYRAHN: Netzwerke machen Unternehmen agiler, […]

Weiterlesen
Gedanken zum Digitalen Wandel 4: Vertrieb 4.0

Ja, ich weiß. Heute muss alles auf 4.0 enden. Jetzt also auch der Vertrieb. Aber lassen Sie uns ein Gedankenexperiment machen: Wenn Industrie 4.0 die individualisierte Massenfertigung in Losgröße 1 ist, was ist dann Vertrieb 4.0? Richtig. Der individuelle Massenvertrieb in Losgröße 1. Wir kreieren also Leads und konsequenter Weise auch Aufträge ohne Vertrieb. Wenn […]

Weiterlesen

BESCHREIBUNG Die Simulationsbudgetierung bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Unternehmenssituationen zu simulieren und die daraus resultierenden Auswirkungen verschiedener Budgetansätze auf die Zielgröße (z.B. Gewinn) zu ermitteln und gegebenenfalls zu optimieren. Hierzu erfolgt eine simultane, unternehmensweite (entgegen der sonst üblichen sukzessiven) Budgetaufstellung. Dies geschieht mittels mathematischer Modelle, welche eine möglichst realitätsgetreue Abbildung der Unternehmensstruktur und der Umweltbedingungen darstellen […]

Weiterlesen

Schnelles und agiles Handeln braucht geht nur mit den entsprechenden Haltung. Agil ist mehr Haltung als Methode, wer das Manifest zur agilen Organisationen gelesen hat, weiß das. Kern dabei ist, dass das Team schnell und eigenverantwortlich entscheiden darf. Alles was bremst stört. Gleichzeitig muss für das Handeln auch die Verantwortung übernommen werden. Ich muss auch […]

Weiterlesen

Ingenieursethos, Spaltmassfetischimus, die Suche nach der perfekten Lösung. Alles Eigenschaften, die bei uns in unseren RnD Abteilungen und an unseren Hochschulen gefördert oder gar gezüchtet wurden. „Wenn wir was machen, dann machen wir es richtig.“ Keine halben Sachen. Leider brauchen wir dafür lange, meist zu lange. Und wir nehmen uns die Chance aus dem möglichen […]

Weiterlesen

BESCHREIBUNG Aufgrund der Dynamisierung und Globalisierung der Märkte wird die Untersuchung des unternehmerischen Umfeldes immer wichtiger. Der Einsatz der Umfeldanalyse hilft, sich eröffnende Chancen und Risiken früher und genauer erkennen zu können. EINSATZGEBIET Die Umfeldanalyse liefert im Rahmen der strategischen Suchfeldanalyse einen Teil der externen Daten, die für die Zielplanung erforderlich sind. Mit zunehmender Konkretisierung […]

Weiterlesen

BESCHREIBUNG Die Amortisationsrechnung (auch: Kapitalrückfluß-, Pay-Back-, Pay-Off- oder Pay-Out-Rechnung) ermittelt als Entscheidungskriterium zur Investitionsbeurteilung die Amortisationsdauer. Diese gibt den Zeitraum an, ab dem die Einnahmen durch die Investition die Ausgaben übersteigen. Dieser Wert wird in der Praxis vielfach zur Abschätzung des Risikos einer Investition verwendet. I.d.R. unterstellt man ein umso größeres Risiko, je näher sich […]

Weiterlesen

BESCHREIBUNG Der Technologiekalender wird als Hilfsmittel zur strategischen Technologieplanung eingesetzt und dient der systematischen Gegenüberstellung von unternehmensspezifisch zu fertigenden Produkten oder Produktkomponenten und den einsetzbaren Technologien. Dabei wird der Faktor Zeit berücksichtigt, indem zukünftige Entwicklungstendenzen auf der Produkt- und auf der Technologieseite antizipiert werden (vgl. /EVE-93a/, S.79). Der Technologiekalender gliedert sich in zwei Bereiche. Im […]

Weiterlesen

In der Reihe Gedanken zum Digitalen Wandel wollen wir in unregelmäßigen Abständen Aspekte und Punkte thematisieren, die uns in der Diskussion zur Zeit zu kurz kommen – immer subjektiv – nicht allgemeingültig, aber es bewegt uns…. Es ist ja offenkundig: Im Moment ist eine Innovation nur dann zukunftsweisend und beachtenswert, wenn sie irgendetwas mit Digitalisierung […]

Weiterlesen